Warum ist spielen so wichtig?

Spielen ist für Kinder die Hauptbeschäftigung des Tages. Neben dem Schlaf, dem Essen und dem Trinken gehört das Spielen zu den Grundbedürfnissen eines Kindes. Das gilt ausnahmslos für jedes Kind auf unserem Planeten.

Im Spiel erfährt das Kind grundlegende Gefühle wie Freude, Wut, Enttäuschung und Stolz. Im Spiel lernt das Kind die Welt kennen und beginnt damit, sie zu begreifen.

Durch die Verarbeitung von Eindrücken bildet das Gehirn in den ersten Lebensjahren wichtige Verbindungen aus. Beim Spielen erfährt das Gehirn eine Vielzahl von Anregungen. Mit etwa 5 Jahren haben Kinder ca. 80% ihrer Intelligenz entwickelt. 

Auch das Kennenlernen des eigenen Körpers, seine Wahrnehmung und seine Geschicklichkeit wird durch das Spielen gefördert.

Spielen heißt Bewegung. Auf diese Weise werden Herz und Kreislauf, Atmungsorgane und Muskeln trainiert und Knochen und Gelenke gestärkt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zählt gerade auch das seelische Wohlbefinden zur Gesundheit. Die Seele braucht, genauso wie der Körper, Nahrung. Dazu gehören zum Beispiel Eindrücke, Erlebnisse und Erkenntnisse.

Zudem wird im Spiel ein Gemeinschaftsgefühl entwickelt, Erfahrungen in der Konfliktaustragung gesammelt und Einfühlungsvermögen erlernt.

Deshalb TUT SPIELEN EINFACH SOOOO GUT!