Es gibt so viele kreative Köpfe!

Deshalb stellt Roomoon auf dieser Seite in regelmäßigen Abständen private Kinderzimmer und die kreativen Eltern dazu vor.

 

Ihr möchtet eure wundervollen Kinderzimmerfotos, Ideen und ein Interview mit anderen Eltern teilen? Schreibt uns eine Mail an kreativ@roomoon.de.

Wir sind schon sehr, sehr gespannt auf jeden von euch!

 

Bis dahin liebste Grüße,

 

Melanie Kharad (Gründerin von Roomoon und Mutter von 3 Kindern)



05.09.2017

Berlin meets London


Wir stellen euch heute Sophie (32 Jahre alt) mit ihren beiden Töchtern Tamara und Alice (4 und 2 Jahre alt) aus London vor. Sophie ist Development Director in einer Universität und liebt ihre Stadt. Wer noch nicht in London war, muss dies dringend nachholen, sagt sie.

 

 

 

Die kleine Alice sieht in ihrer großen Schwester Tamara ein Vorbild und möchte gerne all das tun, was Tamara tut. Mädchen sein, sich verkleiden und mit Puppen spielen. Trotzdem  fühlt sich die kleinere von beiden auch im Garten sehr wohl und spielt gerne Fußball.

 

Lesen und schreiben ist Mama Sophies größte Leidenschaft. Einfach in ein Buch einzutauchen und abzuschalten oder anderen Leuten mit ihren Geschichten ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Das ist Sophie.

 

Schon als Kind war Sophie sehr kreativ, schrieb gerne, zeichnete Karikaturen und bastelte für die Familie und für Freunde immer besonders tolle Geburtstagskarten. 



Als Erwachsene lebt sie diese Kreativität auch gerne in der Innenarchitektur aus.

 

Auf die Frage, ob sie gerne kocht oder backt antwortet Sophie, sie sei ein schrecklicher Bäcker. Trotzdem hat sie ein absolutes Dessert Lieblingsrezept: „Sabrina Ghayour´s nectarine and mint pavlova“ aus ihrem Buch „Sirocco“ (Das Rezept findet ihr hier).

 

Kochen kann Sophie scheinbar schon, denn Tamara und Alice lieben Mamas Thunfisch Pasta mit Mais. Auch wenn das ein oder andere Korn, je nach Stimmung, auch schon mal aussortiert wird.

 

Ihre Urlaube verbringen die Lieben oft in Israel, wo sie auch Familie haben. Das Wetter ist immer gut, man hat einen tollen Strand und es gibt sehr viele Möglichkeiten für Aktivitäten mit Kindern.

 

Wir wünschen auch für diesen Sommer einen tollen Urlaub in Israel und senden viele Grüße nach London!

 

Folgt Sophie auf Instagram: todayiprimed


Melanie Kharad


04.07.2017

Black or White? Both!

Wir freuen uns sehr, dass wir euch heute ein sehr außergewöhnliches Kinderzimmer und die Philosophie dahinter vorstellen dürfen.

 

Mama Isabelle (30 Jahre alt) bewegt sich beruflich als Business Development Managerin in der IT Branche und wohnt mit ihrem Mann, ihrem Sohn David (1,5 Jahre alt) und ihren zwei Hunden in Bielefeld.

 

Isabelle hatte nach dem Abitur die Möglichkeit, das Haus, in dem schon ihre Urgroßeltern lebten zu übernehmen. Sie und ihr heutiger Ehemann gestalteten das Haus



komplett neu, veränderten an manchen Teilen sogar die Architektur, bis schlussendlich ein loftartiges Liebhaberobjekt entstand.

 

In der Elternzeit rief Isabelle den Blog „Babywohnbar“ ins Leben. Dort teilt sie ihre Leidenschaft zur schwarz/weißen Innenarchitektur und veröffentlicht zusätzlich Anleitungen zu DIY Projekten.

 

Davids Zimmer sollte kein buntes und unruhiges Durcheinander werden, so wenig Plastik und so viel Holz wie möglich enthalten. Dem jungen Mann tut ein klares Rahmenkonzept gut und dieses soll er auch im Kinderzimmer vorfinden. Das Buch „Warum französische Kinder keine Nervensägen sind“ sprach Isabelle dabei aus der Seele.

 

Die junge Familie zieht gerne die Laufschuhe an und verbringt die gemeinsame Zeit in der Natur. Die Centerparks



sind immer eine passende Anlaufstelle für ein paar freie Tage mit David und den Hunden.

 

Am Ledrosee in der Nähe des Gardasees hatten Isabelles Eltern früher ein Haus. Als Erwachsene und vor allem Mutter liebt sie es, diesen Ort ihrer Kindheit nun aus einer veränderten Perspektive zu betrachten. Auch in diesem Sommer, so Isabelle, wird es sie wieder an die dortigen Flüsse und Wasserfälle ziehen. Sie freut sich dieses Mal besonders  darauf, ihrem kleinen David die Orte zu zeigen, an denen auch seine Mutter in der Kindheit  viele glückliche Tage verbracht hat.


Melanie Kharad


29.06.17

Momof2girls



Proudly presented: Hier kommt Katharina (35 Jahre) aus Hamburg. Bei Katharina und ihren zwei süßen Töchtern ist die Kinderzimmerwelt rosa. 

Die alleinerziehende Neuropsychologin in Elternzeit ist waschechte Hamburgerin.

 

Sie war schon immer sehr kunst- und kulturbegeistert und auch mit zwei kleinen Töchtern (2J. und 3J.) hat sich dahingehend nichts verändert, außer dass sie nun ab und zu drei Karten für die Hamburger Kunsthalle benötigt.


 

Ein Glück für die Kinder, dass die beiden durch den Sinn ihrer Mutter für Ästhetik in einem sehr liebevoll eingerichteten Kinderzimmer aufwachsen dürfen. Früher ist Katharina auch gerne weiter gereist, um Ausstellungen von Botticelli zu besuchen oder den Heiligen Gral in  Nordspanien einmal live zu sehen.

Mit zwei kleinen Kindern und allein weiter als bis nach Dänemark zu reisen hat sie sich bisher aber  noch nicht getraut. Sie freut sich allerdings schon sehr darauf,  ihren Töchtern später all die inspirierenden Orte dieser Welt zeigen zu können.

 

Dafür hat das Gespann einige tolle Orte für Kinder in Hamburg für sich entdeckt. Der Eimsbütteler Park „Am Weiher“, der zu jeder Jahreszeit wie ein Bild aus dem Märchenbuch aussieht, sagt Katharina,  sei immer wieder einen Ausflug wert. Auch im Hubertus Wald Kinderreich verbringen die drei Mädels gerne ihre gemeinsame Zeit.

 

Im Kinderzimmer zeigt sich auch Katharinas handwerkliches Geschick. Den tollen Maltisch und die Wickelkommode für Puppen hat sie über eine Kleinanzeige gekauft und liebevoll restauriert. Am großen Schrank in Form eines Hauses hat sie die Fenster dem restlichen Zimmer angepasst und kleine Vorhänge genäht. Das Puppenhaus war ein monatelanges Projekt. Eingerichtet ist es, wie auch die restliche Wohnung,  mit Vintageschätzen und Modernem. Die Liebe zum Detail ist in diesem Kinderzimmer unverkennbar.

Melanie Kharad


21.06.17

Shabby Chic in Berlin


Man könnte fast meinen, Mirela (35 Jahre alt) hat den Shabby Chic nach Berlin geholt. Mit ihrem Sohn Philip (bald 5 Jahre alt) und ihrem Mann ist die gebürtige Dortmunderin und junge Ärztin erst vor etwas über 2 zwei Jahren von Aachen ins alteingesessene Berlin Charlottenburg gezogen.

Als Philip noch sehr klein war, genoss Mirela ihre private Leidenschaft, die Fotografie. In ihrer Kindheit, so sagt sie, hatte sie nie richtig die Chance, ihre Kreativität auszuleben und im Kunstunterricht  war sie auch nie wirklich gut. 

 

                      Mirela mit Melanie von Roomoon im

                             "What do you fancy love"




Dann, nach Philips Geburt hat sie Erfahrungen in der Kinderfotografie gesammelt und sich autodidaktisch dazu einiges an Wissen zu angeeignet. Mirelas Mann erkannte damals ihr Talent und unterstützte ihre Leidenschaft.

 

Frisch nach Berlin gezogen wurde die große Altbauwohnung zum Austragungsort kreativer Machenschaften. Eine solche Art von Architektur wie in Berlin lässt sich in ihren vorherigen Orten nicht finden, erzählt Mirela. Daher ist sie besonders froh, dass es sie und ihre Familie in die Hauptstadt gezogen hat.

 

Vieles in der Wohnung hat Mirela aus Belgien und Holland anliefern lassen. Da sie zuvor an der Grenze zu beiden Ländern wohnte, kennt sie die Flohmärkte und Händler vor Ort sehr gut. Das Angebot sei dort um einiges umfangreicher 

Mirela liebt alte Teile aus der Biedermeierzeit und lässt sich gerne auch mal bei Immobilienscout und Co. inspirieren. Das Hausbett zum Beispiel hat Philips Vater selbstgebaut. Nicht einmal 80€ hat das Material dafür gekostet. Dafür allerdings stecken viele Stunden voller Fleiß darin. Genauso, wie im Rest des Kinderzimmers. Besonders stolz ist Mirela auf ihre neueste Errungenschaft. Es ist ein weißer Biedermeierschrank. Woher sie diesen hat? Na klar, aus Holland.

Melanie Kharad